Vorwort

Liebe SVF-Handballfreunde,

ich darf Euch alle ganz herzlich zum Start in die Saison 2021/2022 begrüßen.

Was gibt es denn groß zu berichten, wenn die vergangene Saison kurz nach dem Beginn schon wieder beendet werden musste, aber ich denke trotz der Zwangspause ist sehr viel passiert bei uns und es wurde eifrig hinter den Kulissen gearbeitet und im Rahmen der Möglichkeiten auch trainiert.

Die Chronologie der Ereignisse der letzten Saison ist schnell beschrieben, Saisonstart nach normaler Vorbereitungsphase am 3. Oktober, nach einigen wenigen Spielen erfolgte dann schon Ende Oktober vom Handballverband zuerst die Unterbrechung der Saison und später dann der endgültige Abbruch. Zu diesem Zeitpunkt führte unsere 1. Männermannschaft die Tabelle der BWOL an, mit 3 Siegen und damit 6:0 Punkten. Aufgrund der wenigen Spiele sicher nicht ganz aussagefähig, aber trotzdem schön anzusehen und unsere Jungs hatten einen unglaublich guten Lauf, was wäre wohl gewesen wenn…
Die Wertung in allen Amateur-Ligen erfolgte dann wie in der letzten „Abbruchsaison“, es gab keine Aufsteiger und keine Absteiger, jede Mannschaft der Aktiven wird wieder in der gleichen Liga spielen wie in der letzten Saison. Eine Ausnahme dabei gab es in der BWOL, denn zuerst sollte noch eine Aufstiegsrunde gespielt werden, aber nachdem auch dies nicht mehr möglich war, konnten sogar alle Vereine ihr Interesse an einem Aufstieg in die 3. Liga bekunden. Dies wäre bei allem sportlichen Ehrgeiz für uns dann doch eine Etage zu hoch gewesen und letztendlich wurden verdient Neuhausen/Fildern und Söflingen als Aufsteiger in die 3. Liga bestimmt bzw. gewählt.


Was haben wir während der langen Zwangspause gemacht ?

Der Handballer und die Handballerin benötigen normalerweise nicht mehr als ein Spielfeld mit Tor und ein Fitness-Studio zum glücklich sein, aber all dies war bekanntermaßen nicht erlaubt und so wurde eben improvisiert. Die Aktiven hielten sich individuell mit Joggen und mit Work-outs zuhause fit und die Jugend, besonders die Jüngeren, konnten sich mit Hilfe von Trainingsvideos austoben. Alle unsere engagierten Jugendtrainer haben dafür diese Videos erstellt und an die Mannschaften verteilt und auf der SVF-Homepage veröffentlicht.
Sehr wichtig für den Zusammenhalt und die notwendige Abstimmung, war auch eine ständige Kommunikation zwischen Trainer, Team und Verantwortlichen per Telefon, Mail, Social Media oder mit Hilfe einer Video-Konferenz.

Als es dann im Mai erlaubt wurde, ein Outdoor-Training für unter 14-Jährige durchzuführen, haben wir das sofort umgesetzt und die Spieler der M1 haben jeden Samstag ganztägig auf dem Handballplatz bei der Gäuäckerhalle als Trainer fungiert.
Unsere teilnehmenden Nachwuchshandballer, von den Minis bis zur C-Jugend, waren alle total begeistert, endlich wieder Handball spielen zu können und dann noch von ihren Vorbildern trainiert zu werden war ein voller Erfolg – so funktioniert eben die Handballfamilie in Fellbach.
Auch unseren älteren Jugendspielern, von der C bis A-Jugend haben wir natürlich etwas geboten und da für diese Altersgruppe kein Training erlaubt war, hat die Jugendleitung eine große Handball-Challenge organisiert. Stolze 70 Aufgaben galt es individuell zu meistern und die Besten  bekamen signierte Trikots, Bälle und viele andere Präsente für ihre erfolgreiche Teilnahme.
Dafür meine Anerkennung und meinen Dank an alle Teilnehmer und Teilnehmerinnen, an die Spieler der 1. Männermannschaft für das tolle Engagement und besonders natürlich an die Jugendleitung für die ausgezeichnete Organisation und Betreuung.

Ab Anfang Juni ging dann alles sehr schnell, der Sport in der Halle wurde wieder gestattet und ab Ende Juni konnte endlich wieder ohne jede Einschränkung in den normalen Trainingsbetrieb übergegangen werden.

Aber Vorsicht war angesagt – wenn fast 8 Monate lang kein Ball geworfen wurde und auch keine handballspezifischen Bewegungsabläufe praktiziert werden konnten, ist hohe Verletzungsgefahr vorprogrammiert, wenn man zu schnell und zu intensiv ins Training einsteigt. Also war eine etwas andere Vorgehensweise in der Startphase der Vorbereitung für die neue Saison angesagt, zuerst Muskulatur, Bänder und Gelenke an die Belastung heranführen und dann erst das reguläre Handballtraining in der Intensität steigern.

 

Was gibt es Neues zur Saison 2021/2022 und wie sind die Erwartungen !

Der SVF-Handball geht wieder mit einem großen Aufgebot in die neue Saison, bei den Aktiven mit 5 Mannschaften, 3 Männer- und 2 Frauen-Teams und bei der Jugend mit 14 Mannschaften.

Mit der 1. Männermannschaft gehen wir mit einem breiten Kader in die nächste BWOL-Runde, denn 16 Spieler umfasst das neue Team. Von zwei langjährigen Spielern mussten wir uns leider verabschieden, Daniel Toth (Karriereende) und Jan Sedlacek (berufsbedingt) stehen uns nicht mehr zur Verfügung – vielen Dank für euer tolles Engagement in Fellbach !
Im Gegenzug haben wir mit 4 neuen Spielern das Team noch breiter aufgestellt, mit Sebastian Klett kommt ein „alter Bekannter“ wieder zu uns als Spielgestalter und Rückraumspieler zurück, der Joshua Gantner kommt von Weinstadt und wird uns als 2. Torwart verstärken, der Silas Müller und der Pablo Kagström haben bereits in der A-Jugend-Bundesliga für den TVB Bittenfeld gespielt und werden nun als junge und entwicklungsfähige Spieler für den Rückraum aufgebaut.
Auch im Physio-Bereich haben wir einen Wechsel, der 27-jährige Michael Ruder sorgt nun für die Fitness und die Gesundheit der M1-Spieler.

Die Zielsetzung für unsere Männer 1 bleibt, trotz den Anfangserfolgen in der letzten Saison die Gleiche, die Etablierung in der Baden-Württemberg-Oberliga und das wird schon schwer genug, da man davon ausgehen muss, dass 5 Mannschaften den Gang eine Etage tiefer antreten müssen.

Auch unsere 1. Frauenmannschaft hat sich personell verstärken können und an Breite und Qualität  im Kader dazu gewonnen. Die neuen Spielerinnen im Team sind Yvonne Mohrlok, Svenja Drung und aus unserer eigenen Jugend die Melanie Dannecker und im Gegenzug haben uns leider die Maren Wetzel, und Eva Amelio verlassen. Die Janine Peters spielt zukünftig bei den Frauen 2.
Den ehemaligen Spielerinnen sagen wir Danke für ihren Einsatz bei uns und den Neuen wünschen wir viel Erfolg und Spaß im Team.
Diese Verstärkung wird auch notwendig sein, um die Zielsetzung, den Nichtabstieg aus der starken Landesliga, auch erreichen zu können.

Die 2. Männermannschaft ist bereits sehr breit und qualitativ gut für die Bezirksliga aufgestellt und

hat in der letzten „richtigen Saison“ den Aufstieg nur knapp verpasst. Mit dem Kader und einer konstanteren Leistung ist der Sprung in die Landesliga durchaus möglich und ist auch die Zielsetzung. Aber nicht nur für das Team, sondern für den ganzen aktiven Männerbereich bei uns, denn die zu große Lücke zwischen den Ligen zur M1 müssen wir verkleinern.

Die Basisteams für unsere Nachwuchsarbeit, unsere Frauen 2 und Männer 3 sind wieder mit jungen Talenten aus der weiblichen und männlichen A-Jugend ergänzt worden. In der Kreisliga können die Nachwuchs-Handballer/-innen zusammen mit erfahrenen Spielern und Spielerinnen ihre ersten Eindrücke im Aktiven-Bereich sammeln und sich weiterentwickeln.

Dies ist seit vielen Jahren unsere Philosophie nach der wir unsere Jugendarbeit ausrichten, die Jugend in Fellbach optimal ausbilden und dann später auch bestmöglich bei den Aktiven integrieren.  So können wir für die Jugend nun wieder mit etwas Stolz verkünden, dass wieder alle Altersklassen besetzt werden konnten, sowohl im männlichen wie auch im weiblichen Bereich.

Wir sind bereit dafür auch neue Wege zu gehen und zwar durch eine Kooperation im weiblichen Bereich mit dem VFL Waiblingen. In der wC-Jugend haben wir eine Spielgemeinschaft gegründet,
die JSG SV Fellbach-VFL Waiblingen, in einem Team spielen Fellbacher- und Waiblinger-Mädels zusammen in einer Mannschaft. Bei der wB + wD-Jugend spielen sogenannte „Gastspielerinnen“ jeweils im Fellbacher oder im Waiblinger Team, je nach Spielstärke. Der Zweck dieser Kooperation ist, in jeder Altersstufe den Mädels zwei Möglichkeiten anzubieten, eine leistungs- und eine breitensportorientierte Mannschaft. Dadurch spielen die besten Fellbacher wB-Spielerinnen mit Waiblingen in der Baden-Württemberg-Oberliga.

Ein weiteres Novum hat uns die lange Corona-Pause bezüglich dem Spielbetrieb in der Jugend beschert. Da die üblichen Qualifikationsspiele nicht stattfinden konnten und damit das Leistungsniveau nicht festgestellt werden konnte, gibt es auf Bezirksebene keine Ligen-Einteilung, sondern es werden in kleinen Staffel mit je 6 Mannschaften eine einfache Vorrunde gespielt und die Rückrunde wird dann als Platzierungsrunde durchgeführt, mit den jeweils besten Teams der Vorrunden.

Wir hoffen alle sehr, dass dieser verkürzte Ligabetrieb der Jugend auch komplett durchgeführt werden kann, denn nachdem die letzte Saison eigentlich eine Nullrunde war, ist es besonders für die weitere Entwicklung der Jugend enorm wichtig, endlich wieder regelmäßig Handball zu spielen.
Gerade der Jugendsport ist der eigentliche Verlierer nach dem Corona-Lockdown, denn jedes verlorene Jahr fehlt dem Nachwuchs dann leider später schmerzlich im Aktiven-Bereich.

Genau aus diesem Grund werden wir auch weiterhin unser Bestes dafür geben, unsere SVF-Jugend optimal zu fordern und zu fördern.
 

Das große Engagement aller Beteiligten bei uns, lässt sich sichtbar immer am besten an den Spieltagen und im Ligabetrieb erkennen, aber bekanntermaßen war dies in den letzten Monaten ja nicht der Fall, sondern es ist viel improvisiert und im Hintergrund gearbeitet und organisiert worden und für diese herausragende Arbeit und gelungenes Teamwork danke ich Allen sehr herzlich dafür – den Spielern und Spielerinnen, den Trainern und Trainerinnen, der Jugendleitung und dem Jugendbeirat und allen anderen Machern und Verantwortlichen bei uns!!!


Ein ganz großes Dankeschön geht auch an unsere treuen und verlässlichen Sponsoren, die uns auch in der Corona-Phase weiter unterstützt haben und damit einen wichtigen Beitrag zur Erhaltung des Handballsports in Fellbach geleistet haben.

 

Die Hoffnung auf eine endlich wieder mal regulär durchgespielte Saison haben natürlich alle,
nicht nur der Handballsport, aber als reine Hallensportart unterliegen wir eben noch strikteren Bedingungen. Daher hoffen wir auf einen normalen Saisonverlauf und auch auf möglichst viele Zuschauer in unserer Spielarena, der Zeppelinhalle, die wieder hochklassigen und temporeichen Handballsport erwarten dürfen.

 

Liebe SVF-Handballfreunde, wir freuen wir uns alle nun im ganz besonderen Maße auf eine vollständige, spannende und erfolgreiche Saison 2021/2022 und auf viele interessante und stets faire Begegnungen und ich freue mich auf ein Wiedersehen mit euch in unserer Zeppelinhalle.
 

Bis bald und bleibt alle gesund und fit

Euer
Dieter Pfeil