Männer 1: Spielbericht

HSG Fridingen/Mühlheim vs. SV Fellbach  18:34 (9:21)

Sensation perfekt! – Fellbacher Handballer steigen in die BWOL auf!

Im letzten Saisonspiel bei der HSG Fridingen/Mühlheim ging es für die Fellbacher Handballer rund um Spielertrainer Andreas Blodig um alles. Nach bis dato 17 Spielen ohne Niederlage schafften sich die Fellbacher ein fulminantes Endspiel. Niemand hatte vor und vor allem während der Saison mit diesem Szenario rechnen können. Die Spitzenmannschaften SV Leonberg/Eltingen und der TSV Schmiden hatten sich im Endspurt der Saison einige Patzer erlaubt – Nutznießer war nun der SV Fellbach und der Aufstieg in Deutschlands vierthöchste Spielklasse in der eigenen Hand.

Vor einer atemberaubenden Kulisse mit weitaus mehr als 150 mitgereisten Fans zündeten die Männer von Andreas Blodig, der auf seinen gesamten Kader zurückgreifen konnte, ein Offensiv-Feuerwerk. Die Fellbacher überrannten in ihrer Euphorie den hilflos wirkenden Gastgeber und setzten sich früh durch ein 2:7 Lauf vom Gegner ab. Auch in der Defensive stand das Fellbacher Bollwerk kontant und couragiert. Hauptaugenmerk galt hierbei dem wohl gefährlichsten Offensivakteur der Fridinger Ediz Parlak. Der Rückraumspieler war über weite Phasen der Partie immer wieder vom System der Fellbacher überrumpelt wurden, so dass ungenaue Abschlüsse über den erneut glänzenden Benjamin Krotz zu unmittelbaren Gegenstößen führte, die die beiden Außen Constantin Schäfer und Juri Sawada zu verwerten wussten. Fast 8 Minuten mussten die Fellbacher zwischenzeitlich kein Gegentor hinnehmen und so setzten sie sich weiter von den konsternierten Gastgebern ab. Zur Pause sogar auf 21:9. Auch im zweiten Durchgang taten die Fellbacher alles daran, nicht einzubrechen und weiterhin kurzen Prozess zu machen. Nichts sollte die Fellbacher Aufstiegsfeier mehr verhindern und dementsprechend engagiert spielten die Jungs vom Kappelberg die Partie souverän herunter. Spätestens nach der Schlusssirene war allen klar, die Sensation ist geschafft. Bei den Spielern, Trainern und bei den Fans gab es kein Halten mehr. Der SV Fellbach spielt nächste Saison in der Baden-Württemberg Oberliga und das nach dieser unfassbaren Siegesserie und dieser puren Willensstärke auch definitiv zu Recht.

Die Fellbacher spielen eine mehr als überzeugende Saison. Sinnbildlich dafür dürfte wohl diese letzte Partie sein. Die Mannschaft zeigte die beste Saisonleistung und bestätigte das mannschaftliche und starke Auftreten der letzten 18 Partien. Noch im November beschäftigte man sich mit nichts mehr, als mit dem Abstieg. Die Rückkehr vom damals verletzten Andreas Blodig läutete einen Höhenflug ein, von dem die Fellbacher nicht mehr runterkommen mussten.

Leider muss sich die Mannschaft von einigen Akteuren verabschieden. Daniel Rauch, der sich in diesem Spiel blöderweise einen Nasenbeinbruch zugezogen hat, verlässt den Verein in Richtung Deizisau. Nico Bauer wird zukünftig wieder die Farben seines Heimatvereins überstreifen. Er geht für die zweite Vertretung des TV Bittenfeld in Zukunft wieder auf Torejagd. In seiner Funktion im Jugendleiterteam bleibt er dem Verein allerdings erhalten und auch sportlich wird es ein Wiedersehen mit ihm geben in der nächsten Runde. Benjamin Krotz wird kürzertreten, als Karriereende darf man die Pause aber, vor allem nach dieser unfassbaren Saison von ihm, nicht sehen. Er wird der Mannschaft sporadisch zur Verfügung stehen. Gleiches gilt auch für den anderen Torhüter Jan Sedlacek, der sich aufgrund seiner Ausbildung auf anderen Bühnen sieht. Auch Timo Zoller wird den SV Fellbach in Richtung SG Schorndorf verlassen. Wir wünschen allen Spielern natürlich nur das Beste und hoffen auf ein baldiges Wiedersehen in der einzigartigen Fellbacher Handballfamilie.

Die Mannschaft bedankt sich bei allen Fans, bei allen Spielern, bei allen Helfern, bei all denjenigen, die solche Auswärtsfahrten oder die Bewirtung bei Heimspielen möglich machen. Die Männer zählen auch nächste Saison auf eure sensationelle Unterstützung, um gemeinsam in der BWOL zu bestehen.

Für den SVF spielten:
Krotz, Sedlacek – Sawada (5), C. Schäfer (6), F. Wente (1), M. Schäfer (2), Blodig (9/1), Pfeil (2), Rauch (1), Schuhbauer (2), T. Wente (2), Brunner, Bauer (1), Toth (3).