Männer 1: Spielbericht

Kappelberger Jungs überzeugen auf ganzer Linie

In der Woche zuvor verloren die Kappelberger Jungs rund um ihren Kapitän Moritz Schäfer noch beim Tabellenführer in Bittenfeld. Mit einem Endergebnis von 37:31 war dieses Spiel ein muntere Torejagd auf beiden Seiten. Am vergangenen Wochenende knüpfte die Mannschaft des SV Fellbach genau an diese Torejagd an. Doch anders wie die zweite Garde des TV Bittenfeld war an diesem Abend der Gegner nicht fähig dem hohen Tempo sowie bei der munteren Torejagd mitzuhalten.

Zu Gast war an diesem Wochenende der TSV Alfdorf/Lorch. Bereits im Hinspiel konnte das Fellbacher Team zwei Punkte aus dem Welzheimer Wald entführen. Gerade für Daniel Rauch, der im letzten Jahr noch zum Team des TSV Alfdorf gehörte war dies eine besondere Begegnung.
In der Anfangsphase sah es noch so aus als ob das Spiel spannend werden konnte. Die Gäste aus Alfdorf schafften es immer wieder die Fellbacher Abwehr zu überwinden und zu einfachen Torerfolgen zu kommen. Darüber hinaus unterstützte der SVF durch eigenes Unvermögen im Abschluss das Spiel der Gäste. Nach 15 Minuten Spielzeit führten die Gäste noch mit 6:8.
Die Hausherren schafften es nun aber immer wieder über die erste Welle den Gegner zu überlaufen. Gerade Daniel Rauch machte in dieser Phase zwei Tore gegen seine alten Kollegen. In der 18. Minuten übernahm der SVF zum ersten Mal die Führung (9:8). Weiter blieb das Spiel eng. Beim Spielstand von 10:9 in der 20. Minute sammelte Trainer Martin Mößner seine Mannschaft zu einer Besprechung zusammen. Er appellierte an jeden einzelnen nochmals eine Schippe drauf zu legen und noch beherzter zuzupacken.
Die Kappelberger Jungs rund um Spielertrainer Andreas Blodig spielten sich nun immer mehr in einen Rausch. Minute für Minute biss sich die Alfdorfer Mannschaft die Zähne an der Abwehr der Hausherren aus. Immer wieder konterte der SVF in eigener Halle die Mannen von Trainer Daniel Wieczorek aus. Der Vorsprung wuchs Tor um Tor an und so gingen die beiden Mannschaft mit einem Spielstand von 17:9 in die Kabine.

Die zweite Halbzeit begann wie die erste aufgehört hatte. Das Fellbacher Team spielte weiter wie im Rausch. Zwar konnten die Alfdorfer, wie im Handball so üblich, ab und an ein Tor erzielen. Doch gefühlt legten die Kappelberger Jungs immer zwei nach. Gerade Linksaußen Contantin Schäfer konnte immer wieder zwischen die Passstafette der Alfdorfer flitzen und einfache Ballgewinne verbuchen. Alfdorfs Trainer Daniel Wieczorek probierte nun wirklich jede taktische Maßnahme. Brachte nun auch den 7-Feldspieler. Doch gerade das Fellbacher Team, dass ja selbst den 7 Feldspieler liebend gern betreibt, konnte hier die eigene Erfahrung einbringen und diese Maßnahme im Keim ersticken.

In der 45. Minute führten die Kappelberger Jungs dann bereits mit 32:14. Nun wurde munter durch gewechselt. Dies hatte nur bedingt Auswirkungen auf das Leistungsniveau. So konnte sich auch Youngster Felix Wente als Torschütze eintragen, sowie Jan Sedlacek für einige Paraden im Tor sorgen. Unter die jungen Wilden des SVF mischte sich dann auch noch ein alter Bekannter. Nach einigen Spielen Pause, bei der ersten Männermannschaft, feierte Kai Liebing sein Comeback im Trikot seines SV Fellbach und erzielte in der Schlussphase drei seiner vier Tore per Konter.

Mit dem sicheren Sieg erlaubte man der Alfdorfer Mannschaft nun etwas Ergebniskosmetik. Doch trotzdem prangte am Ende das hohe Endergebnis von 39:24 auf der Anzeigetafel in der Fellbacher Zeppelinhalle.

In der nächsten Woche heißt es nun für die Kappelberger Jungs gegen das Tabellenschlusslicht aus Neuhausen zu bestehen. Auswärts in Metzingen ist es nicht gerade einfach, da man nie weiß wer letztendlich im Reserveteams des Drittligisten aufläuft. Doch gerade deshalb werden sich die Jungs des SV Fellbach in dieser Woche konzentriert darauf vorbereiten um auch hier doppelt zu punkten.

Für den SV Fellbach spielten:
Jan Sedlacek, Benjamin Krotz – Kai Liebing (4), Timo Zoller, Felix Wente (1), Moritz Schäfer (3), Constantin Schäfer (7), Andreas Blodig (7/4), Maximilian Pfeil (1), Daniel Rauch (5), Vincent Kesel (1), Alexander Schuhbauer (5), Nico Bauer (5), Daniel Toth.