Männer 1: SG H2Ku Herrenberg vs. SVF

SG H2Ku Herrenberg vs. SV Fellbach  27:26 (12:14)

Unglückliche Niederlage in Herrenberg
Aufopferungsvoll gekämpft, den Gegner über weite Strecken des Spiels dominiert, doch am Ende bleiben die Punkte in Herrenberg. Eine weitere Niederlage, die wie schon zuletzt zu Hause gegen den HC Neuenbürg hätte vermieden werden können.

Gewillt und voller Enthusiasmus starteten die Männer rund um das Trainergespann Thilo Burkert und Andreas Blodig in die Partie. Letzterer sorgte standesgemäß für die 1:0 Führung der Gäste. Man wollte unter keinen Umständen das Spiel wie in den vorherigen Partien schon in der Anfangsphase aus den Händen geben. Unter diesem Vorwand legten die Fellbacher auch wie ausgetauscht los. Bis zum Spielstand von 5:5 nach 12 Minuten schenkten sich beide Seiten nichts - Dann aber zündeten die Fellbacher zehn enorm starke Minuten lang den Turbo, in denen fast alles gelang. Die Abwehr konnte fast 10 Minuten nicht mehr von den Hausherren überwunden werden, auch weil Mark Krammer im Tor der Fellbacher einen enorm starken Tag erwischt hat. Er nagelte in dieser Phase sein Tor zu und konnte auch im gesamten Spielverlauf immer wieder mit sehenswerten Paraden Nadelstiche setzen. Die Fellbacher müssen sich in dieser Phase nur vorwerfen, dass sie ein ums andere Mal freistehend am gut aufgelegten Herrenberger Tormann Marvin Heinz scheiterten. Die Fellbacher erarbeiteten sich einen Vorsprung bis zur Pause, verpassten aber diesen auch komfortabel zu gestalten. Im zweiten Spielabschnitt schlichen sich immer mehr Unkonzentriertheiten ins Spiel beider Lager und das Spielgeschehen wurde von einer grundliegenden Hektik gezeichnet, die sich immer wieder in Form von voreiligen Abschlüssen breit machte. Die Fellbacher konnten ihre 2 Tore Führung aber dennoch verwalten und lagen in der 45. Spielminute mit 18:21 Toren in Führung. Was dann folgte, ist schwer zu begreifen. Innerhalb von ca. 100 Sekunden konnten die Hausherren die Führung egalisieren. Die Fellbacher agierten im Angriff mit dem obligatorischen siebten Feldspieler in Überzahlsituationen und luden die Gäste zweimal dazu ein den Ball ins verwaiste Gehäuse der Fellbacher zu bugsieren. Auch den stark aufspielenden Taktgeber und Offensivgestalter Andreas Blodig bekamen die Hausherren immer besser in den Griff. Die Herrenberger Fans spürten, dass das Momentum zu Gunsten der Heimmannschaft zu kippen schien und peitschten ihre Mannen nach vorne. Die junge Fellbacher Mannschaft zeigte Nerven und die Partie kippte. In der 57. Minute gelang es den Herrenbergern den Männern vom Kappelberg erstmals die Führung abzunehmen in Person von Maximillian Fuhrmann, der sich beim insgesamt neunten Siebenmeter der Herrenberger, vom Fellbacher Schlussmann Mark Krammer, der eine bärenstarke Partie zeigte und zuvor bereits drei Siebenmeter entschärfen konnte, nicht verunsichern ließ. Die Herrenberger brachten diese Führung über die Zeit und fuhren einen nicht verdienten, aber dreckigen Sieg ein.

Es bleiben wieder wenig Vorwürfe, die man dem Neuling der BWOL machen kann. Das Positive ist jedoch, dass die Fellbacher bereits am Wochenende gegen die TuS Schutterwald, vor heimischer Kulisse die Wogen glätten können und am liebsten mit etwas zählbarem.

Für den SVF spielten:
Krammer, Sedlacek – Sawada (4), C. Schäfer (3/1), F. Wente, M. Schäfer (1/1), Dierl, Brunner (1), T. Wente (5), Blodig (6), Pfeil (3), Freudenreich (3), Kapp, Toth.