Männer 1: SVF vs. SSV Hohenacker

12. Heimsieg der Saison in trockenen Tüchern.

Nicht gerade mit Ruhm bekleckert, haben sich die Jungs vom Kappelberg bei ihrem 12. Auftritt zuhause. In den letzten Wochen konnte kaum ein Gegner das Fellbacher Team aufhalten. Immer wieder lieferte das Team von Martin Mößner Top-Leistungen ab und schlugen sogar die direkten Verfolger deutlich.

Nach dem Spiel gegen SSV Hohenacker schnaufte das Team doch am Ende wirklich erleichtert durch.  Zwar konnte man sich über zwei weitere Punkte erfreuen, doch gleichzeitig wusste jeder einzelner, das diese Leistung nicht ansatzweise das wiederspiegelte, was sich das Team vorgenommen hatte.

Bereits von Beginn an zeigten die Gäste aus Hohenacker, dass sie nicht als einfacher Punktelieferant nach Fellbach gekommen sind. Die Gäste befinden sich noch mitten im Abstiegskampf, zeigten aber gerade an diesem Tag eine wirklich gute Leistung. Gerade in der Anfangsphase konnte das Fellbacher Team sich nicht wirklich absetzen. Nach kurzer Anlaufzeit führte die Kappelberger Jungs nach 9 Minuten durch Tore von Juri Sawada und Patrick Brunner mit 4:2. Doch genauso schnell wie man in Führung gegangen ist, so schnell war diese auch schon wieder von den Gästen egalisiert. Nach 18 Minuten konnte das Fellbacher Team durch drei Tore in Folge, innerhalb zwei Minuten, sich etwas Luft verschaffen (9:6 20`). Doch der SSV Hohenacker konnte, besonders über einen sehr gut aufgelegten Patrik Gonschorek, auch diesen Spielstand nach sechs Zeigerumdrehung wieder ausgleichen. In den letzten Minuten der ersten Halbzeit erhielten die Hohenacker mehrere Zeitstrafen. Diesen Platz wusste das Team von Martin Mößner zu nutzen und setzten sich bis zu Halbzeitpause auf 15:12 ab.

Die Startphase der zweiten Halbzeit gehörte nun dem Heimteam. Durch wieder mehr Sicherheit im Spiel sowie eine deutlich gesteigerte Chancenverwertung setzten sich die Kappelberger Jungs auf 20:15 ab. Doch leider zogen die Hausherren nicht wie gewohnt ihr Spiel weiter durch, sondern scheiterten immer wieder am eigenen Unvermögen im Abschluss, beziehungsweise durch ungewohnt schlecht herausgespielte Chancen. Der SSV Hohenacker nutze die Chancen die sich ihnen bot, und verkürzten den Spielstand wieder auf 25:22 nach 47 Minuten. Gerade bereits erwähnter Patrik Gonschorek auf der Halb Linken Position ließ Torhüter Manuel Weinmann sowie der Abwehr des SV Fellbach wenig Chancen. Das Fellbacher Team strahlte trotz stark aufspielender Gäste weiterhin mit einem drei Tore Vorsprung die gewisse Ruhe aus. Der drei Tore Vorsprung wurde bis zur 53. Minute verwaltet und es schien so, dass nicht allzu viel anbrennen konnte. Doch wieder kam der berühmte Schlendrian, der in der bisherigen Saison eher selten bei den Fellbachern auftauchte, ins Spiel der Fellbacher. Beste Chancen wurden wieder liegen gelassen und das Team aus Hohenacker konnte in Person von Lars Schulz erstmalig in der zweiten Halbzeit den Anschluss (28:27 55‘) erzielen.
Youngster Maximilian Pfeil erzielte in der 56. Minute das 29:27 für seine Farben. Wieder war es Lars Schulz der den Anschluss für den SSV Hohenacker erzielte.
In den letzten Minuten schaffte es kein Team mehr den Ball im gegnerischen Tor zu versenken. Der SSV Hohenacker scheiterte in ihrem letzten Versuch und somit gehörte der letzte Angriff gehörte den Hausherren. Die die letzten 40 Sekunden wurden clever runter gespielt und der 12. Heimsieg war somit gesichert.

Der Sieg war in trockenen Tüchern und die Erleichterung war am Ende groß. Letztendlich war das gerade nach den deutlichen Siegen in der letzten Zeit der bekannte „Schuss vor den Bug“. Die Punkte sind eingetütet und die Mannschaft rund um Trainer Martin Mößner kann sich ab sofort auf die nächste Aufgabe bei der Hbi Weil im Dorf vorbereiten. Gerade hier muss wieder eine deutliche Leistungssteigerung an den Tag gelegt werden, denn die Hbi hat gerade in letzten zwei Spielen überzeugt. Gegen die SG Schorndorf konnte die Hbi in der letzten Woche auswärts 30-29 gewinnen. Im Heimspiel zuvor dem Tabellenzweiten TSF Ditzingen einen Punkt abluchsen. Die Kappelberger Jungs sind also vorgewarnt und es wird keine leichte Aufgabe.

Gerade deshalb ist jeder rot-weiße Fan wichtig. Deshalb kommt fleißig am nächsten Samstag in die Hugo-Kunzi-Halle (Adresse: Am Sportpark 4 in 70469 Stuttgart-Feuerbach). Anwurf ist um 18 Uhr. Die Jungs zählen auf euch.


Für den SV Fellbach spielten:
Manuel Weinmann, Pirmin Haas - Juri Sawada (4), Kai-Steffen Liebing (4), Maximilian Pfeil (2), Moritz Schäfer, Lukas Connert (2), Patrick Brunner (4), Kay Weber (2), Christoph Acker (7/5), Timo Kelle, Vincent Kesel, Alexander Schuhbauer (2), Daniel Toth (2).